Skip to main content

Elektro Rasenmäher Test und Vergleich 2017 / 2016  – alles Wichtige über die praktischen Gartengeräte

Elektro-Rasenmäher- jetzt sparen

Jeder Gartenbesitzer sollte über einen eigenen Rasenmäher, konkreter über einen Elektro Rasenmäher, verfügen. Nur mit einem solchen Gerät kann man den Rasen ideal schneiden und pflegen. Viele Menschen greifen dabei zu einem Benzinrasenmäher, doch auch die Elektro Rasenmäher werden immer beliebter. Ein solches Gerät kann zahlreiche Vorzüge aufweisen, die wir im folgenden Ratgeber schildern. Hier können Sie sich nicht nur über die Funktionsweise von einem Elektro Rasenmäher informieren, sondern Sie erhalten auch einen schnellen Überblick über die besten Marken und Angebote, die der Markt zu bieten hat. Mit diesem Wissen werden Sie ein hochwertiges, funktionales und haltbares Produkt erwerben können.

Testsieger – Der beste Elektro Rasenmäher des Jahres 2016

Im Jahr 2016 konnte vor allem Rotak 40 des deutschen Herstellers Bosch im Rahmen des Tests überzeugen. Das Unternehmen hat viele Jahrzehnte Erfahrung in der Herstellung von Arbeitsgeräten, im Gartenbereich bietet finden sich bei Bosch neben Rasenmähern auch Heckenscheren und Gartenfräsen wieder.

Der Rasenmäher Rotak 40 überzeugt mit einer gelungenen Handhabung. Dank eines vergleichsweise geringen Gewichts von 12,4 Kilogramm ist er sich einfach zu bewegen, auch das Verstauen in der Garage oder im Geräteschuppen gelingt mühelos. Um auch während des Mähens für einen hohen Komfort zu sorgen, finden sich die sogenannten Ergoflexgriffe wieder. Diese haben eine ergonomische Form und liegen ideal in der Hand. Auch mit feuchten Händen gelingt die Bedienung hiermit optimal.
Im Inneren vom Rotak 40 findet sich ein kraftvoller Elektromotor, der mit einer Leistung von 1700 Watt daherkommt. Mittels eines Getriebes wird schließlich ein Sichelmesser aus gehärtetem Stahl angetrieben. Dieses ist in der Höhe verstellbar, der Anwender findet hier 10 verschiedene Stufen wieder.

Damit das geschnittene Gras nicht einfach im Garten liegen bleibt, wurde von Bosch am Rotak 40 ein großer Auffangbehälter angebracht. Dieses Fach misst 50 Liter und ist mit einem schnellen Handgriff anzubringen oder zu entfernen.

Aufgrund dieses ansprechenden Gesamtpakets wurde

der Bosch Rotak 40 als bester Rasenmäher des Jahres 2016 getestet und gekürt. Dank einer durchdachten Technik und einer idealen Funktion gelingt hiermit die Gartenarbeit spielend, außerdem befindet sich der Preis auf einem angenehm geringen Niveau.

Weitere gelungene Modelle 2017

Wem der Bosch Rotak 40 nicht wirklich zusagt, der findet natürlich zahlreiche weitere Mäher einer anderen Marke am Markt wieder. Im folgenden Abschnitt führen wir vier Elektro Rasenmäher anderer Hersteller auf, die ebenso mit einer gelungenen Funktion überzeugen können.

Gardena PowerMax 37 E – qualitativ und kraftvoll

Der deutsche Hersteller Gardena ist bekannt für Gartenartikel von besonderer Qualität. Neben den Scheren und Gartenschläuchen können auch die Elektro Rasenmäher überzeugen.

Dieses Modell kommt im klassischen, türkisfarbenen Gehäuse daher, im Inneren findet sich ein kraftvoller Elektromotor wieder. Mit einer Leistung von 1600 Watt gelingt auch das Schneiden von hohen Gräsern mühelos. Die Abschnitte werden schließlich direkt in einen Auffangbehälter befördert. Dieser misst 45 Liter und ist besonders einfach anzubringen.

Mit einem Gesamtgewicht von 11,8 Kilogramm fällt dieser Rasenmäher angenehm leicht aus, so dass man auf einen Radantrieb verzichten kann. Positiv ist auch, dass man für rund 150 Euro hohe Qualität zu geringen Kosten erhält.

AL-KO Comfort 40 E – ein moderner Helfer

Wer Wert auf ein ansprechendes Design legt, der erhält mit dem AL-KO Comfort 40 E ein ideales Produkt. Der Rasenmäher hat einen futuristischen Auftreten, so dass er auch in der Garage edel wirkt.

Unter dem Gehäuse aus Kunststoff verbirgt sich schließlich ein hochwertiger Elektromotor, der eine Leistung von 1400 Watt aufweist. Mit dieser Power wird ein Sichelmesser aus Stahl angetrieben, das sich in der Höhe verstellen lässt. Nach dem Schneiden wird alles direkt in einen Auffangbehälter befördert. Dieser hat einen Volumen von 43 Liter.

Mit einem Gesamtgewicht von rund 20 Kilogramm fällt dieses Produkt zwar vergleichsweise schwer aus, dafür ist hier eine ideale Haltbarkeit und Robustheit gegeben. Für einen Preis von rund 140 Euro erhalten Sie damit einen hochwertigen und funktionalen Alltagshelfer.

Einhell BG-EM 1743 HW – preiswert und gut

Der Einhell BG-EM 1743 HW ist ein klassischer Elektro Rasenmäher, der mit praktischen Funktionen und einem kraftvollen Motor aufwarten kann.

Unter dem Gehäuse aus Kunststoff findet sich ein Elektromotor wieder, der mit einer Leistung von enormen 1700 daherkommt. Diese Power ist in jeder Situation ausreichend, auch das Schneiden von hohen Gräsern ist hiermit bedingungslos möglich. Das Schnittgut wird bei Modell Einhell BG-EM 1743 HW in einen 52 Liter großen Auffangkorb befördert. Mit diesem großen Volumen ist der Rasenmäher von Einhell ideal für Großgärten geeignet.

Um für ein gelungenes Handling zu sorgen, kommt der Einhell BG-EM 1743 HW neben einem ergonomisch geformten Haltegriff auch mit einem geringen Gewicht daher. Mit nur rund 13 Kilogramm kann bedenkenlos auf einen Radantrieb verzichtet werden. Dieser Alleskönner kostet rund 110 Euro.

Hecht HEC-1434 – ein guter Fang zum kleinen Preis

Das Unternehmen Hecht hat unterschiedliche Produkte für den Garten im Angebot, vor allem können aber die Elektro Rasenmäher überzeugen. Das beliebteste Modell ist der Hecht 1434, dieser Mäher ein wahres Leichtgewicht. Mit nur 10 Kilogramm gelingt die Bedienung besonders einfach, auch große Gärten lassen sich hiermit bequem bearbeiten.

Damit das Schneiden mühelos gelingt, findet sich unter einem Gehäuse aus Kunststoff ein 1400 Watt starker Elektromotor wieder. Dieser versetzt ein Sichelmesser aus Stahl in Bewegung, durch dieses wird das Gras geschnitten und anschließend in den Auffangbehälter befördert. Mit 35 Litern fällt dieser vergleichsweise klein aus, was sich wiederum positiv auf das Gesamtgewicht auswirkt. Mit einem Anschaffungspreis von 110 Euro ist der Hecht 1434 ideal für den kleinen Geldbeutel geeignet.

Weitere Elektromäher

Was ist ein Elektro Rasenmäher?

Ein Rasenmäher dient stets dazu, den eigenen Rasen zu mähen. Das Grasschneiden gelingt immer mit einer Klinge, die mittels eines Motors angetrieben wird. Bei einem Elektro Rasenmäher wird diese Schneide durch einen Elektromotor in Schwung gebracht, hierfür ist ein Netzanschluss notwendig. Alternativ hierzu finden sich am Markt auch benzinbetriebene Rasenmäher. Diese kosten jedoch erheblich mehr und sind unangenehm laut.

Wie funktioniert ein Elektro Rasenmäher?

Die Funktionsweise von einem Elektro Rasenmäher ist vergleichbar mit der eines Modells mit Benzinmotor. So findet sich auch hier ein Motor im Inneren des Gerätes. Dieser ist mit einem Getriebe verbunden, das die Kraft des Motors auf eine Spindel leitet. An dieser Spindel findet sich schließlich ein scharfes Messer wieder, das die Grashalme stutzt.

Nachdem das Gras geschnitten wurde, wird es meist ein einen Auffangbehälter befördert. Damit dies gelingt, wurde von den Herstellern ein durchdachtes Luftstromsystem entwickelt. Durch einen Sog wird das geschnittene Schnittgut schließlich direkt in den Fangkorb geblasen. Der Nutzer kann ihn schnell zum Ausleeren abnehmen. Damit dies mit einem schnellen Handgriff gelingt, kommt an hochwertigen Modellen eine werkzeuglose Schnellkupplung zum Einsatz.

Um für einen gelungenen Vortrieb zu sorgen, finden sich an der Unterseite des Rasenmähers vier Räder wieder. Diese sind meist mit Kugellagern ausgestattet, sodass der Vortrieb besonders einfach von der Hand geht. Das Schieben von dem Rasenmäher gelingt dank eines Haltegriffes, der idealerweise in der Höhe verstellbar ist. Auch finden sich hier meist der Einschalter und eine Höhenverstellung wieder. Dank dieser Höhenverstellung lässt sich die Schnitthöhe variieren, je nach Wunsch kann das Gras gerne ganz kurz oder etwas länger gestutzt werden.

Kaufberatung: Die Vorteile der Elektrorasenmäher

Der Markt der Rasenmäher hat grundsätzlich zwei unterschiedliche Varianten zu bieten. Zum sind zum einen benzinbetriebene Modelle zu erhalten, zum anderen kann sich der Interessent für einen elektrischen Rasenmäher entscheiden. Hier ist es immer gut Testberichte zu lesen.

Das elektronische Modell bringt dabei unterschiedliche Vorteile mit sich. Mit der Größte ist das geringe Gewicht. Die leichtesten Modelle am Markt bringen es auf gerade einmal 10 Kilogramm, sodass ein jeder gut damit zurechtkommt. Aufgrund der leichten Bauweise ist nicht nur der Vortrieb mit vergleichsweise wenig Kraft möglich, auch das Verstauen in der Garage klappt hiermit besonders einfach.

Ein weiterer Pluspunkt bei dem Elektro Rasenmäher ist die geringe Lautstärke. Ein lauter Rasenmäher sorgt immer wieder für Streit mit Nachbarn, sonntags sollte vom Gebrauch zu lauter Modelle vollends abgesehen werden. Viele Elektromäher haben jedoch eine derart geringe Arbeitslautstärke, so dass auch eine Verwendung zu unüblichen Zeiten möglich ist. Sie sind zum Teil sogar leiser als ein Staubsauger.

Zuletzt gilt es noch das Hauptkriterium für viele Interessenten vor dem Kaufen zu nennen. Der Preisfür einen Elektro Rasenmäher ist um ein Vielfaches geringer als der für einen Benzimäher. Dies liegt vor allem an der einfacheren Technik im Inneren des Gerätes, die Herstellung gelingt wesentlich schneller und kostengünstiger. Ansprechende Rasenmäher mit Elektromotor sind schon für Preise von rund 100 Euro zu erhalten.

  • geringes Gesamtgewicht
  • einfaches Handling
  • günstig in der Anschaffung
  • leise im Gebrauch

Die Nachteile der Elektrorasenmäher

Neben praktischen Vorteilen bringen elektronische Rasenmäher auch negative Aspekte mit sich. Der größte Nachteil ist dabei stets das mitzuführende Srtomkabel. Ein benzinbetriebener Rasenmäher lässt sich überall flexibel einsetzen, man braucht lediglich Benzin. Wenn man jedoch einen Elektorasenmäher verwendet, so ist eine Steckdose und ein Verlängerungskabel notwendig. Dies sorgt manchmal nicht nur für ein Kabelgewirr, auch muss während des Mähens besondere Acht gegeben werden. Sollte das Stromkabel mit dem Rasenmäher überfahren werden, so trägt es in den meisten Fällen Schäden davon, oft ist es nicht mehr verwendbar.

Ein weiterer kleiner Nachteil ist die teils zu schwache Motorleistug. Ist die Leistung des Elektromotors nicht ausreichend, so kann der Rasenmäher bei zu hohem Gras ins Stocken kommen. Ist dies der Fall, so ist ein geringerer Vortrieb zu wählen, was den Arbeitsfluss unterbricht. Mit einem benzinbetriebenen Modell steht stets ausreichend Leistung zur Verfügung, da die Motoren über enorme Wattzahlen verfügen.

  • Kabel notwendig
  • geringer Arbeitsumkreis
  • vergleichsweise geringe Leistung

Welcher Elektrorasenmäher sollte gekauft werden?

Der Markt der Elektro Rasenmäher ist enorm groß. Hier sind Modelle zu den unterschiedlichsten Preisen vertreten, sodass für viele Interessenten ein Überblick schwerfällt. Damit der Erwerb dennoch gut gelingt, sollte man davor die wichtigsten Punkte beachten.

Die wichtigsten Eigenschaften, die ein jeder elektrischer Rasenmäher mit sich bringen sollte, werden im folgenden Abschnitt erfahren. Werden diese Punkte beachtet, so wird ein hochwertiger und funktionaler Artikel erhalten.

Ausführung des Griffes

Ein Haltegriff wird an jedem Rasenmäher angebracht, teils kommen diese aber in einer unterschiedlichen Konstruktion daher. Die Holme der Griffe sollten jedoch stets aus robustem Metall bestehen. Dies ist notwendig, sodass sowohl eine lange Haltbarkeit als auch ein ideales Handling garantiert ist. Würde dieses Bauteil aus einfachem Kunststoff bestehen, so ist ein Bruch sehr wahrscheinlich.
Des Weiteren sollten die Griffe über eine ergonomische Form verfügen. Hiermit ist ein bequemes Handling gegeben. Zudem ist es von Vorteil, wenn eine Gummischicht am Haltebereich angebracht wurde. Ist dies der Fall, so ist die Bedienung auch mit feuchten Händen ideal möglich.

Die Größe des Auffangbehälters

Bei der Arbeit mit einem Rasenmäher wird das Schnittgut in der Regel direkt in einen Auffangbehälter befördert. Dieser Korb findet an der Hinterseite seinen Platz und sollte über eine ausreichende Größe verfügen, sodass ein Ausleeren nicht allzu häufig notwendig ist.

Für kleine bis mittelgroße Gärten sind Elektro Rasenmäher mit 35-Liter-Körben ausreichend. Hiermit muss das geschnittene Gras ein- oder zweimal entleert werden. Möchte jedoch ein großer Rasen bearbeitet werden, so sind diese Dimensionen des Auffangbehälters nicht ausreichend. Gelungene Modelle bieten ein Volumen von 45 bis 50 Litern, sodass das Entleeren möglichst selten nötig ist.

Die Räder des Mähers

Ein wichtiges Bauteil eines jeden Elektrorasenmähers sind die Räder. Diese sollten mit Kugellagern ausgestattet sein, sodass der Vorschub möglichst einfach gelingt. Auch ist dank derartigen Lagern eine lange Haltbarkeit gegeben, sofern eine Gummidichtung vorhanden ist.

Neben den Lagern gilt es vor dem Erwerbauch die Größe der Räder zu beachten. So sollten diese über einen ausreichenden Durchmesser verfügen, sodass die Fortbewegung auch bei Unebenheiten komfortabel gelingt. Sind die Räder zu klein, so ist ein ständiges Anheben notwendig, ein flüssiges Arbeiten ist nicht möglich.

Die Hersteller der Elektro Rasenmäher

Der Markt der Elektro Rasenmäher boomt. Neben etablierten europäischen Herstellern finden sich derzeit immer mehr Anbieter aus Fernost. Diese locken zwar meist mit ansprechenden Preisen, die Qualität ist jedoch oft minderwertig. Damit Sie dennoch ein hochwertiges Modell erhalten können, finden sich im folgenden Abschnitt eine Übersicht der drei besten Hersteller der Elektro Rasenmäher.

Bosch – deutsche Qualität zu ansprechenden Preisen

Das deutsche Unternehmen Bosch ist seit dem Jahr 1886 am Markt vertreten und bietet die unterschiedlichsten Elektroartikel zum Kauf an. Im Bereich der elektrischen Rasenmäher hat der Hersteller verschiedene Modelle im Angebot, hier sind sowohl preiswerte als auch wahre Profimodelle zu erhalten.

Egal, für welchen Artikel der Kunde sich hier jedoch entscheidet, es wird stets ein gelungenes Modell mit einer vorzüglichen Verarbeitung erhalten. Dank einer fortschrittlichen Technik und einer langjährigen Erfahrung sind alle Elektro Rasenmäher aus dem Hause Bosch hochwertig und funktional.

Gardena – Gartenartikel aus Leidenschaft

Der deutsche Hersteller Gardena besteht seit vielen Jahrzehnten und ist bekannt für besonders hochwertige Artikel, die allesamt die Gartenarbeit erleichtern. Neben den Gartenscheren wissen den Kunden vor allem die haltbaren und funktionalen Wasserschläuche zu gefallen. Bei den Elektro Rasenmähern von Gardena kann nicht nur die praktische Funktion überzeugen, auch die Verarbeitung bewegt sich auf einem hohen Niveau. Hier werden hochwertige Materialien mit einer langjährigen Erfahrung kombiniert, so dass von Gardena optimale Rasenmäher erhalten werden.

AL-KO – Mäher aus Schwaben

AL-KO spezialisierte sich ausschließlich auf die Herstellung von Artikeln für die Gartenbearbeitung. Neben Mährobotern hat das Unternehmen auch hochwertige Elektro Rasenmäher im Angebot. Diese wissen mit kraftvollen Motoren und einem einfachen Handling zu überzeugen. Und auch an den Betrachter wurde gedacht, dank eines besonders modernen Designs wirken die Rasenmäher stilvoll und futuristisch.

Wie wird ein elektrischer Rasenmäher gestartet?

Viele Nutzer eines benzinbetriebenen Rasenmähers haben Startprobleme. Dies liegt an den Seilzugstartern, die den Motor nur mit großem Kraftaufwand in Schwung bringen können. Wesentlich einfacher ist dies bei einem Elektro Rasenmäher. Hier muss zuerst das Kabel mit dem Stromnetz verbunden werden, um anschließend den Startknopf zu drücken. Bei manchen Modellen befindet sich dieser Knopf direkt am Griff, sodass er während der Arbeit betätigt werden kann. Ein einfacher Klick reicht aus, um das Gerät zu starten.

Radantrieb an elektrischen Rasenmähern

Ein Rasenmäher wird stets durch ein Schieben an den Griffen nach vorne bewegt. Bei starken Steigungen im Garten kann dies jedoch zu einem wahren Kraftakt werden, sodass eine Motorunterstützung an den Rädern hilfreich ist. Dieses Feature bieten zwar nur wenige hochpreisige Modelle, das Plus an Komfort ist jedoch enorm.

So wird hier die Energie des Elektromotors nicht ausschließlich für die Drehung der Schneide verwendet, sondern auch für den Antrieb der beiden Hinterrädern.  Diese Schubkraft lässt sich mittels eines Hebels am Haltegriff zuschalten, sodass Steigungen spielend gemeistert werden können.

Bis zu welcher Rasengröße ist die Verwendung eines Elektro Rasenmähers sinnvoll?

Der große Nachteil der elektronischen Rasenmäher ist das mitzuführende Kabel. Aus diesem Grund ist auch der Einsatzbereich eines solchen Modells auf kleinere Gärten begrenzt, vor allem bei sehr großen Rasenflächen macht die Verwendung eines solchen Gerätes nur wenig Sinn.

Wenn Sie ein langes Verlängerungskabel verwenden, so ist ein elektrischer Rasenmäher für 500 m² große Fläche gut zu gebrauchen. Hierfür ist unter anderem auch ein großer Auffangbehälter Voraussetzung, dieser sollte zumindest 45 Liter fassen. Fällt die Rasenfläche jedoch größer aus, so sind die Stromkabel meist nicht ausreichend, ein ständiges Umlegen und Umstecken ist notwendig. Hier macht ein Benzinmäher mehr Sinn.

Wie pflegt man einen Elektro Rasenmäher?

Bei der Reinigung eines elektrischen Rasenmähers sollte vor allem vom Einsatz von Wasser abgesehen werden. Dieses kann zu Kurzschlüssen und Beschädigungen im Inneren führen, sodass ein Defekt die Folge ist.

Wenn Sie den Rasenmäher jedoch regelmäßig reinigen, so ist der Einsatz von Wasser auch gar nicht notwendig. Nach jedem Gebrauch sollten der Auffangbehälter, das Messer sowie die Räder und das Gehäuse von Grasresten befreit werden. Dies verhindert, dass das Gras zu gären beginnt und dabei Schäden an den Kunststoffteilen verursacht. Des Weiteren ist es zu empfehlen, etwa alle zwei Jahre die Schneideeinheit bei einem Schärfdienst nachschärfen zu lassen. Dies ermöglicht nicht nur einen sauberen Schnitt, sondern auch eine Entlastung des Motors.

Wie laut sind elektrische Rasenmäher?

Einer der wichtigsten Vorteile der elektrischen Rasenmäher ist die geringe Arbeitslautstärke. Doch wie laut sind diese Geräte wirklich?

Die leisesten Modelle am Markt bringen es auf gerade einmal durch ihre Motorleistung auf 75 Dezibel. Dies entspricht in etwa der Verwendung eines Staubsaugers, sodass schlafende Nachbarn hiermit nicht unsanft aus dem Schlaf gerissen werden. Dennoch sind auch Elektro Rasenmäher zu erhalten, die es auf beachtliche 90 Dezibel bringen. Dies macht sie nahezu so laut wie benzinbetriebene Modelle. Damit Sie beim Kauf ein leises Modell erhalten, sollten Sie das Datenblatt genau prüfen. Die meisten Hersteller geben hier an, wie laut die Rasenmäher tatsächlich sind. Ein Wert um die 80 Dezibel ist angemessen.

Der Stromverbrauch eines Elektrorasenmähers

Man kann einen Elektro Rasenmäher zu vergleichsweise geringen Kosten erwerben. Günstige Modelle beginnen schon bei 100 Euro. Doch viele Interessenten sorgen sich um zu hohe Folgekosten aufgrund eines hohen Stromverbrauchs.

Die meisten Rasenmäher mit Elektromotor kommen mit einer Leistung von 1400 bis 1900 Watt daher. Dies mag zwar nach sehr viel klingen, ein Wasserkocher bringt es jedoch auch auf rund 2000 Watt. Da ein Rasenmäher während des Sommers in etwa alle zwei Wochen für rund 30 Minuten verwendet wird, halten sich auch die Kosten für den benötigten Strom in Grenzen.

Wird der Verbrauch auf ein Jahr hochgerechnet, so ist mit Kosten von wenigen Euro zu rechnen. Ein benzinbetriebenes Modell schlägt hier meist kräftiger zu Buche, schließlich muss hier teures Benzin eingefüllt werden.

Wie viel Watt sollte ein funktionaler, elektrischer Rasenmäher aufweisen?

Die Frage der benötigten Leistung tritt immer wieder auf. Dabei gilt, dass bei normal hohem Gras eine geringe Leistung durchaus ausreichend ist. So sind hier 1400 Watt genug, um den Rasen im schnellen Tempo zu stutzen. Wer jedoch auch bei verwucherten Stellen keine Leistungseinbusen verzeichnen möchte, der sollte zu einem kraftvolleren Modell greifen. Leistungen von 1800 Watt sind ausreichend für alle Arbeiten mit einem Rasenmäher, auch hohes Gras gelingt hiermit spielend. Luxusmodelle mit mehr als 2000 Watt sind dagegen nur für den professionellen Einsatz gedacht, im privaten Garten ist eine derartige Power nicht notwendig.

Welches Kabel benötigt man für einen Elektro Rasenmäher?

Ein Rasenmäher mit Elektromotor muss stets mit einem Verlängerungskabel betrieben werden. Dies ist notwendig, da das Stromkabel des Gerätes selbst meist nur wenige Meter lang ist. Bei der Wahl des Verlängerungskabels gilt es auf keine Details zu achten. Da es sich um einen herkömmlichen Netzanschluss und nicht um Starkstrom handelt, ist ein handelsübliches Kabel in den meisten Fällen ausreichend. Einzig bei feuchtem Gras sollte man auf einen wasserdichten Anschluss achten, so dass es zu keinem Kurzschluss kommt.

Testbericht 2017 Fazit

Der Kauf von einem Elektro Rasenmäher gelingt zu äußerst geringen Preisen. Wenn Sie vor dem Erwerb die wichtigsten Punkte des Produktes überprüft haben, werden Sie dann ein haltbares und die Rasenpflege erleichterndes Gerät erhalten. Besonders wird sich der Nutzer eines>Elektromähers über die geringe Lautstärke freuen. Doch auch das leichte Gewicht sorgt für Begeisterung bei den Anwendern, schließlich wird hiermit das Handling erheblich vereinfacht, für die Arbeit ist weniger Kraft notwendig. Sollte das mitzuführende Kabel nicht allzu sehr stören, so lassen sich mit dem Kauf eines Elektro Rasenmähers große Kosten sparen.