Skip to main content

Spindelmäher und Handrasenmäher im Test und Vergleich 2017 / 2016

Spindelmäher Angebote

Sommerzeit ist Rasenmäherzeit. Wenn Ihnen die Rasenpflege besonders am Herzen liegt, brauchen Sie passende Artikel. Für grobe, wilde Wiesen kommen die üblichen Hilfsgeräte mit motorgetriebener Sichel (durch Benzin oder Strom)  zum Einsatz. Doch solche Giganten können das ästhetische Abbild eines hübschen Zierrasens ruinieren. Soll der Rasenmäher nicht nur dem rudimentären Zweck als Rasenschnitter dienen, sondern gleichzeitig ein äußerst sauberes und schonendes Vorgehen an den Tag legen, empfiehlt sich eine besondere Spezies aus der Rasenmäherfamilie: der Spindelrasenmäher. Dieser Ratgeber mit einer kleinen Auswahl unter den besten Spindelmähern des Jahres 2016 hilft Ihnen bei der Suche nach dem für Sie geeigneten Produkt.

Der Beste Spindelmäher 2016 als Testsieger: Gardena Spindelmäher Comfort 400 C

Gardenas Komofortausgabe erweitert die ohnehin schon gute Bedienung durch eine verbesserte Handhabung. Die Montage gelingt sehr einfach, so dass das Gerät in kürzester Zeit bereit für die erste Mal Rasenmähen steht. Das Gehör der Nachbarn wird dank der berührungslosen Schneidetechnik weitestgehend geschont. Dies stellt ein großer Vorteil dar. Dank der klappbaren sowie höhenverstellbaren Haltestange nimmt dieser Artikel noch weniger Stauraum in Anspruch und jeder kann zugleich komfortabel ohne gebeugte Körperhaltung ihn benutzen. Das leichte Gewicht (9,3 kg) und die Reifen mit schonendem Spezialprofil steigern zusätzlich die Wendigkeit auf dem Rasen. Gleichzeitig schützt eine Abschirmung mit Deflektor vor hoch geschleudertem Gras. Die Höhe lässt sich zwischen 12 und 42 mm in vier festen Stufen einrichten, die Breite der Spindel beträgt anständige 40 cm.

Laut Angaben des Herstellers sind so bis zu 250 m² an Grünfläche per Hand mit Leichtigkeit zu bewältigen. Auf Wunsch bietet Gardena einen zu diesem Modell passenden Fangkorb (Gardena Grasfangkorb 4029-2) an, falls Sie keinen Mulch als Überreste zurücklassen möchten. Mit ungefähr 120 € stellt sich hier ein Produkt mit sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis vor, das mit praktischer Funktionalität und akzeptabler Arbeitsgeschwindigkeit überzeugt. Für etwa 30 Euro weniger, gibt es bereits die vergleichbare Basisversion Gardena Classic 400, die leider ohne höhenverstellbaren Griff und Deflektor auskommen muss.

  • Schnittbreite 40 cm
  • Schnitthöhe 12 bis 44 mm
  • Handbetrieb: manuell
  • berührungslose Klingen
  • bis zu 250 m² Reichweite
  • Fangkorb separat erhältlich
  • ergonomischer Griff vorhanden
  • Deflektor eingebaut
  • zusammenklappbar

Alternative Angbote 2017

AL-KO Spindelmäher Soft Touch 38 HM Comfort

AL-KO setzt auf eine hochwertige 5-Messer-Mähspindel, die ohne direkte Berührung im Verhältnis zu motorisierten Kollegen für eine recht leise Geräuschkulisse sorgt. Das Gehäuse ist sehr leicht und robust aufgebaut und das Gestänge mit einem ergonomischen Griff versehen. Zudem ist das Gerät mit 7,9 kg sehr bequem auf einer maximalen Arbeitsfläche bis 250 m² mit nur einer Hand zu schieben, was nicht zuletzt dankt der profilierten Räder gut gelingt. Bei der Verstellung der Schnitthöhe stehen Ihnen vier feste Stufen zwischen 18 und 35 mm zur Verfügung, während die Schnittbreite noch ordentliche 38 cm umfasst. Dennoch ist dadurch ein etwas häufigerer und intensiverer Einsatz in privaten Gärten erforderlich, um den Rasen permanent in Schuss zu halten. Als nebenstehendes Produkt bietet AL-KO den dazu passenden Fangsack, die Gewebefangbox AL-KO für 38 HM Comfort, an. Mit nur 69, 90 € (UVP) fällt der Anschaffungspreis äußerst gering aus und ist somit ein echter Spartipp.

Fiskars Monumentum

Fiskars Monumentum überzeugt durch hohe Effizienz und Ausstattungsmerkmale, die den massiven Handmäher auch zum Schnitt von weniger gepflegten, höheren Wiesen befähigt. Konstruktionsbedingt wird das Schnittgut nach vorne ausgeworfen, was diesem Handmäher eine einzigartige Stellung im Vergleich zu anderen Vertretern einräumt. Recht breit präsentiert sich auch das Schnittwerk mit extra gehärteten Messern: Stolze 45 cm erfassen Grashalme bei einem Durchlauf. Durch das spezielle Design sowie die Anordnung der Klingen verstärkt sich die reine Schnittkraft, so dass sogar Rasen mit größeren Blumenanteilen problemlos geschnitten werden kann. Die Höhe wird durch einen einfachen Hebel geregelt, der die kleinen Vorderräder mitsamt Spindel in einem kurzen Handgriff aufrichtet. Nicht weniger beeindruckende 2,5 bis 100 mm stehen so im Bereich der einstellbaren Schnitthöhe zur Auswahl.

Auch optisch präsentiert sich die Marke Fiskars schnittig und modern und wirkt beinahe wie das Äquivalent eines potenten Sportwagens. Allerdings gibt es auch Schattenseiten: Das enorme Gewicht von 23 kg trotz des rein maschinellen Betriebs und die schiere Größe lassen den Mähriesen vor allem bei älteren Menschen unbequem erscheinen, da man richtig Kraft aufwenden muss. Extravagant neben der Ausstattung gestaltet sich auch der Preis: Aktuell ist dieses Modell für zwischen 220 und 300 € zu haben und somit einer der kostspieligsten Handmäher ohne Elektronik überhaupt am Markt. Eine stattliche Investition, die aber durch den Mehrwert und hohe Funktionalität ohne Zweifel gedeckt wird.

WOLF-Garten Handspindelmäher TT 380 DL

Der WOLF-Garten Handspindelmäher ermöglicht Ihnen einen sauberen, klaren Schnitt dank Stahlklingen auf einer justierbaren Höhe von 1,3 bis 3,8 cm. Innerhalb dieses Bereiches existieren vier vorgegebene Positionen, stufenlose Anpassung ist leider nicht möglich. An Teilen des Gehäuse und Gestänges mit Soft-Griff wurde leichtes Aluminium als Material verwendet. Dadurch erhält das Gartengerät ein sehr komfortables Arbeitsgewicht von ungefähr 9 kg. Dank berührungsloser Klingen reduziert sich die Geräuschemission während der Nutzung auf ein niedriges Niveau. Passend zu diesem Modell bietet Ihnen der Hersteller noch einen separat erhältlichen Fangkorb an. Allerdings drücken Schrauben und Muttern in der niedrigsten Einstellung auf den Rasenboden und hinterlassen dort sichtbare Spuren. Steht für Sie ein extrem kurzer Schnitt mit makellosem Muster an oberster Stelle, könnte sich dies als Störfaktor erweisen. Als handlicher Allrounder für knapp 99 € erledigt der WOLF-Gartenspindelmäher TT 380 DL regelmäßige Schnittarbeiten auf Flächen bis 200 m² sehr zuverlässig.

Brill RazorCut Premium 33 Spindelmäher

Endloses Grün als Resultat eines schonenden Schnittverfahrens verspricht dieses Modell. Die Klingen mit Spindel sind aus rostfreiem Edelstahl gefertigt, die kontaktfrei dank präziser Ausrichtung unter sehr moderater Geräuschkulisse arbeiten. Eine spezielle Abdeckung lenkt abgetrennte Gräser direkt auf den Boden – hoch fliegendes Schnittgut sowie verschmutzte Schuhe oder Hosen bleiben Ihnen daher erspart. Als Highlight gestattet der Razorcut Premium 33 es außerdem, die Schnitthöhe (15 – 48 mm) per Richterskala stufenlos einzustellen.

Entsprechend seiner Benennung als 33er-Modell beläuft sich die Schnittbreite des 8 kg leichten Gerätes auf noch befriedigende 33 cm. Eine maximale Zielfläche von ca. 150 – 200 m² meistert der Spindelmäher damit problemlos. Ebenfalls können Sie den Mäher nach Erledigung der Gartenarbeit komfortabel zusammenklappen, was bei der Unterbringung in Garage oder Gartenhaus Platz einspart. Mit 25 € lässt sich ein geeigneter Fangsack aus gleichem Hause nachrüsten. Der Kaufpreis selbst liegt mit 130 € auf ähnlichem Niveau wie beim Gardena Comfort 400 C. Angesicht der gebotenen Features steht dem Spindelmäher ein angemessener und keineswegs zu ausufernder Kostenfaktor gegenüber.

Was ist ein Spindelmäher?

Spindelmäher ist ein Überbegriff für alle Rasenmäher, die durch Schneide- statt Schlagtechnik den Rasen auf das richtige Maß kürzen. Klingen, die Gräser zwischen einander pressen, zeichnen sich hier für einen äußerst sorgfältigen Schnitt verantwortlich. Die meisten Varianten sind auf den reinen Handbetrieb ausgelegt und dementsprechend leicht und mobil. Allerdings bieten gegen einen beachtlichen Aufpreis einige Anbieter auch Mäher mit Elektromotor an – entwerder per Kabelanschluss oder in der handlicheren Alternative mit Akkumulatoren. Für weitläufige Anlagen wie Golf- oder Fußballstadien gibt es sogar mobile Aufsitzer, um eine angemessene Arbeitsgeschwindigkeit und stark erhöhte Reichweite zu erzielen. Das Schnittgut wird fällt nach Zerkleinerung direkt auf den Rasen und dient fortan als hochwertiger Dünger. Auf Wunsch gibt es bei vielen Produkten auch Zubehör in Form von Auffangbehältern und Ersatz von Verschleißkomponenten.

Wie funktioniert ein Spindelmäher?

Klingen, die auf einer rotierenden Spindel installiert sind, schneiden Gräser und schlagen diese nicht grob mit der gewaltigen Wucht einer motorisierten Sichel ab. Die meisten handelsüblichen Spindelmäher für Privatkunden sind kleine, handliche Rasenmäher. Per Handbetrieb wird die zentrale Spindel durch einfaches Schieben des Mähers angetrieben. Gräser werden von diesem drehenden Element an fest verbaute Gegenstücke, dem Untermesser, gepresst. Der Vorgang basiert trotz der optischen Unterschiede auf dem Grundprinzip einer einfachen Schere.

Kaufkriterien im Überblick

Schnitthöhe – Schnitthöhe (15 – 55 mm) sollte den eigenen Bedürfnissen anpassbar sein. Stufenlose Anpassung ist ein wünschenswertes Kriterium.

Schnittbreite – Arbeitstempo hängt direkt mit der Breite des Schnittwerks zusammen.

Schnittwerk – gut verarbeitetes Edelstahl rostet nicht und bleibt über lange Zeit weg scharf.

Fangkörbe – mitgeliefert oder zugekauft sind diese eine nützliche Hilfe, falls Mulch unerwünscht ist.

Motor – Geräte mit Elektromotor und Akkumulator verfügen über mehr Reichweite.

Räder – Bereifung in hochwertiger Qualität erleichtert generell das Vorankommen und schont den Boden.

Ergonomie – nur mit einem höhenverstellbaren Griff ist angenehmen Arbeiten möglich.

Welche Vor- und Nachteile haben Spindelmäher?

Gegenüber den schwergewichtigen, motorisierten Vertretern besitzt der Spindelmäher in Sachen Handlichkeit eindeutige Vorzüge. Das Köpfen per Sichel ist eine durchaus rabiate Angelegenheit und kann Ihrem Rasen sogar durch unnötige Verletzungen Schaden. Zerzaustes Halme heilen langsam ab und zeigen im ungünstigsten Fall eine braune Verfärbung an den Spitzen trotz ausreichender Wasserversorgung. Durch die Spindel gelingt hingegen eine deutlich sanftere Bearbeitung der Rasenoberfläche, was deren Regeneration beschleunigt und auf dem grünen Teppich für einen gelungenen, optischen Feinschliff sorgt. Die einfachen Schubmodelle ohne Motor meist preiswert in der Anschaffung und weitere Kosten während des Betriebes fallen gering aus. Sie stellen auch für ältere Personen aufgrund des geringen Eigengewichtes eine deutliche Erleichterung bei Gartenarbeiten dar.

Die Reichweite ist hingegen oft eingeschränkt: Mehr als max. 250 m² an Rasenfläche sollten es bei den rein manuellen Ausführungen nicht sein. Abhängig von der Schnitthöhe muss auch deutlich regelmäßiger der Griff zum Mäher erfolgen, denn hohe Gräser übersteigen oft die Möglichkeiten vieler Schnittwerke. Besonders auffällig zeigt sich dies bei Feuchtigkeit, wo Verklumpungen von nassen Gräsern die Rotation der Spindel blockieren.

Vorteile

  • leichtgängig und mobil
  • geringe Kosten für Anschaffung und Unterhalt
  • äußerst sauberes sowie gesundes Schnittbild
  • geringe Lautstärke im Betrieb
  • kein Stromkabel vonnöten

Nachteile

  • für weitläufige Rasenflächen wenig sinnvoll
  • regelmäßiges Mähen nötig
  • für wild wachsende Wiesen oftmals ungeeignet
  • Blockaden bei feuchtem Wetter zu erwarten

Für welche Rasenflächen sind Spindelmäher geeignet?

Eine klare Trennung zwischen Handmäher und Modellen mit Akkumulator ist für die Einschätzung der erreichbaren Reichweite vonnöten. Laut Empfehlungen von zahlreichen Herstellern sind 250 m² häufig als Obergrenze anzutreffen. Entscheidend hierfür ist jedoch die ausgewiesene Schnittbreite. Wird die Messerwalze von einem Motor angetrieben, erhöht sich die maximal zulässige Reichweite auf ca. 400 m². Liebhaber von englischem Rasen wissen den Spindelmäher sehr zu schätzen, da er exakt für diesen Rasentyp das perfekte Trimmgerät darstellt. Klarer Wuchs von kurzen, dichten Gräser ohne Unkraut oder Blumen sind das bevorzugte Revier. An struppigen, robusteren Gewächsen scheitert er meist kläglich, da ihm die brachiale Gewalt der Sichelverwandtschaft fehlt. Generell sollte der Rasen auch nicht zu hoch sein, da dies das Arbeitstempo und die seine Effizienz spürbar beeinträchtigen kann.

 Welche Hersteller fertigen Spindelmäher?

Zwar liegen Spindelmäher im deutschen Raum hinter dem Gebrauch von Sichelgeräten deutlich zurück, aber dennoch gibt es einige namhafte Produzenten, die hochwertige Gerät in ihrem Repertoire vertreiben. Bekanntere Marken wie Bosch, Gardena und Fiskars fallen darunter, die auch anderweitige Produkte für den Heim- und Gartenbereich anbieten. Alle Anbieter, weiter unten in der Liste:

  • AL-KO
  • Brill
  • Bosch
  • Einhell
  • Florabest
  • Fiskars
  • Gardena
  • Hecht
  • Skill
  • WOLF-Garten

Wie pflege ich einen Spindelmäher?

Der wichtigste Grundsatz lautet: Verschleißerscheinungen vorbeugen. Damit Ihnen nicht vorzeitig unnötige Kosten durch professionelle Wartung entstehen, sollten Sie vor dem Mähen den Garten unbedingt von Geäst und herumliegenden Steinen befreien. Grasreste verhaften sich zwar immer wieder in den Walzspulen und blockieren nach und nach den Betrieb des Gerätes, viel Zeit benötigen Sie für deren Säuberung jedoch nicht. Da ein Spindelmäher eine nach außen hin geöffnete Konstruktion ist, genügen ein paar sorgsame Handgriffe – mitunter auch mit einem Pinsel – um Reste der letzten Mäherarbeiten gründlich zu entfernen. Der Wartungsaufwand fällt daher sehr gering aus, bis eines Tages die Messer anfangen abzustumpfen. In diesem speziellen Fall ist Geduld und Erfahrung vonnöten, wenn Sie diese in Eigenregie wieder in einen arbeitstauglichen Zustand versetzen möchten.

Wie wird der Spindelmäher geschärft?

Das Schnittwerk ist bei diesen Geräten ein Präzisionswerkzeug. Nur wenn Ober- und Untermesser perfekt miteinander harmonieren, ohne einander zu berühren, erfüllt das Gartengerät seine Arbeit auch wie vorgesehen. Stumpfe Klingen fangen durch starke Abnutzung an, Gräser zu zerreißen oder scheitern womöglich sogar daran diese effektiv abzutrennen. Zwar ist eine individuelle Schärfung zu Hause durchaus im Bereich des machbaren, jedoch kein sinnvoller Zeitvertreib ohne das dafür notwendige Augenmaß. Die Messer müssen nicht einfach nur geschärft werden, sondern perfekt gleichmäßig ausgerichtet sein und parallel zueinander verlaufen. Andernfalls droht der Verlust der Schneidetechnik trotz frisch geschärfter Schnittwerke.

Reine Handarbeit führt in der Regel zu keinem befriedigendem Ergebnis. Besitzen Sie ein Schleifgerät, sollten Sie behutsam und sehr gleichmäßig das Material abtragen. Bauen Sie dafür die Walze und das Untermesser vor dem Einspannen komplett aus dem Rasenmäher aus – die Montageanleitung kann hierbei behilflich sein. Bestehen hier auch kleine Unsicherheiten, muss der Fachmann ran. Als praktische Alternative bieten einige Hersteller Austauschwalzen als Ersatz an.

Fazit: Spindelmäher in 2017 – ja oder nein?

Es gibt viele Gründe, die für den Kauf eines Spindelmähers sprechen. Die Vorteile liegen vor allem in der einfachen Handhabung und der hohen Mobilität. Wenn Sie einen feinen, weichen Rasenschnitt mit saftigem Grün nach englischer Art bevorzugen, gibt es kaum eine bessere Empfehlung. Allerdings sind die einfachen Handmäher in ihrer Leistungskapazität eingeschränkt. Mit ruppigen Naturwiesen kommen diese Geräte deutlich schlechter zurecht. Für die kleine, beschauliche Gartenanlage in gepflegter Form sind diese jedoch eine handfeste Empfehlung. Bis etwa 400 m² können noch Modelle mit Elektromotor und Akkumulator mithalten. Rasenflächen darüber erfordern hingegen potentere Technik – oder gar den kostspieligen Einsatz eines Aufsitzmähers. Neben den Kosten steht auch das Arbeitsaufwand im Vordergrund. Die relativ geringe Breite und Höhe des Schnittwerks gibt unter diesem Aspekt oft den Ausschlag zugunsten der automatisierten Verwandtschaft mit Sichel.